Sitzball ist ein Mannschaftsspiel und wurde Anfang der 50ger Jahre eigens für beinamputierte Sportler konzipiert. Diese Sportart ist, vereinfacht ausgedrückt, eine Mischung zwischen Volleyball und Fussball. Beim Spielgeschehen wird die Richtigkeit der Bezeichnung "Sitzball" in Frage gestellt. Die jeweils 5 Akteure der beiden auf dem Spielfeld befindlichen Mannschaften sind ständig in Bewegung, ändern andauernd rutschend ihre Position und versuchen geschmetterte Balle unter Kontrolle zu bringen oder spielen sich mit antrainierter Technik den Ball zu. Vom "Sitzen" kann so gut wie keine Rede sein. Sitzball ist ein leistungsbezogener Sport der Nervenstärke und viel Kondition voraussetzt.
Spielgedanke:
Auf einem Spielfeld, das in der Mitte durch eine Linie und in der Höhe durch ein 2farbiges Band in 2 Felder geteilt ist, sitzen sich 2 Mannschaften von je 5 Spielern/Innen einander gegenüber. Jede Mannschaft hat die Aufgabe, den ihr über das Band zugeschlagenen Ball mit der offenen Hand wieder zurückzuspielen und zwar so lange bis ein Fehler den Spielgang 
beendet. Dabei ist es das Ziel beider Mannschaften, den Ball so über das Band zu spielen, dass dem Gegner der Rückschlag nicht gelingt oder möglichst erschwert wird. Jeder Fehler der einen Mannschaft wird der anderen als Vorteil angerechnet. Gewonnen hat die Mannschaft, die in der Spielzeit die meisten Treffer erzielt hat.